Bienenkunde: Welche Züchtung ist die Beste? | Unser Land | BR Fernsehen

Carnica und Buckfast sind beide bekannte Bienenarten, fleißig und friedlich. Die Imker teilen sie jedoch in zwei Lager. Imkerin Heike Aumeier züchtet die Buckfast in der Oberpfalz, Franz Reitberger ist Carnica-Belegstellenleiter im Landkreis Rottal-Inn. Er schwört auf die Carnica – und will von der Buckfast nichts wissen. Denn wer weiß schon, was bei der noch in den Genen steckt? Die Carnica-Imker befürchten, dass durch Einkreuzungen die Stechlust alter Landrassen wieder zu Tage kommen und ihr langjähriger Zuchterfolg bei der friedlichen Carnica zunichte gemacht werden könnte
Unser Land im Internet: http://www.br.de/unserland
Autorin: Anita Bach

(Visited 1 times, 1 visits today)

You might be interested in

Comment (99)

  1. Buckfast ist gut wie Carnica, doch wer sagt das die Schwarze stechlustig ist plappert nur Unsinn nach. Und wer auf künstl.Besamung setzt hat nichts verstanden. Auch sind Carnicaimker in meinen Augen Extremisten das es nicht mehr schön ist. Diese Verbohrtheit ist traurig und beschämend…

  2. Die Imkers haben mit ihren Rassen oftmals ganz schön einen an der Waffel – nicht alle aber viele. Am Ende sollten doch die Ergebnisse zählen … aber da denkt jeder der andere scheißt einem mit seinen Drohnen in den Honigeimer.

  3. Die Landwirte werden als Tierquäler hingestellt und was wird hier gemacht? Das hat mit Natur überhaupt nichts mehr zu tun.

  4. Wir imkern seit mehr als zehn Jahren mit der "Landrasse", von Stechlust und übermäßigem Schwarmtrieb habe ich seither nichts bemerkt. Meiner Ansicht nach ist der ganze Zuchtaufwand, in der Form wie er betrieben wird, überholt und nicht mehr zeitgemäß. Zumal die Spaltung der Imkerschaft mit dem Rassenwahn sicher nicht zielführend sein kann… in der Schweiz herrschen übrigens ganz ähnliche Verhältnisse bei der dunklen Biene.

  5. Da man hier leider keinen Kommentar schreiben kann, ohne von den Regenmachern blöd zugelabert zu werden, mache ich es kurz. Fast alle der folgenden Unterarten der westlichen Honigbiene Apis Mellifera sind duch Hybridisierung in ihren angestammten Habitaten vom Aussterben bedroht. Da reden alle von Bio und Naturschutz, aber wenn die Imker mit einer Buckfast TM oder auch der unkontrollierten Einfuhr von Ligustica und Carnica die natürlichen Populationen und Unterarten auslöschen, ja dann… dann ist der Artenschutz und Artenvielfalt völlig egal. Natürliche Vielfalt wird einer Hybridbiene geopfert, die wie Heike bereits erwähnt hat nicht eimal artentypische Merkmale aufweist, sondern schlicht eine geschickte und maßlos überbewertete Trademark darstellt. Buckfast TM ist das Sinnbild für genau die Form der industriellisierten Landwirtschaft, die alle andauernd bemängeln…
    Liste
    der Unterarten der Westlichen Honigbiene, die noch zu finden sind
    Apis mellifera
    Südsaharisch-Afrikanische
    Unterarten:
    A. m. Adansonii -Westafrikanische Biene
    A. m. Unicolor – Madagassische Biene
    A. m. Capensis – Kapbiene
    A. m. Scutellata -Ostafrikanische Hochlandbiene
    A. m. Lamarckii – Ägyptische Biene
    A. m. Litorea – Ostafrikanische Küstenbiene
    A. m.monticola – Ostafrikanische Bergbiene
    A. m. Yemenitica – Arabische Biene

    Westmediterrane
    Unterarten:A. m. Mellifera -Dunkle Europäische Biene
    A. m. Intermissa -Tellbiene
    A. m. Saharaensis -Saharabiene
    A. m. Iberica – Iberische oder Spanische Biene
    A. m. Major -Riffbiene

    Zentral- und Südeuropäische
    Unterarten:A. m. Ligustica – Italienische Biene
    A.m. Cecropia – Südgriechische Biene
    A.m. Carnica – Kärntner oder Krainer Biene
    A.m. Sicula – Sizilianische Biene
    A. m. Macedonica – Makedonische Biene

    Ostmediterran-Irano-Pontische
    Unterarten:
    A. m. Cypria – Zyprische Biene
    A. m. Syriaca – Syrische Biene
    A. m. Caucasica – Kaukasische Biene
    A. m. Armeniaca – Armenische Biene
    A. m. Meda – Persische Biene
    A. m. Anatolica – Anatolische Biene
    A. m. Adami – Kretische Biene
    A. m. Ruttneri – Maltesische Biene

    Mittelasiatische
    Unterart
    A. m. Pomonella – Tianshan-Biene

  6. Welt
    Der Stil der Zuchtidee hat sich und wird sich weiter ändern, weg von der “Rassenfrage“.
    Die “Landrasse“ gibt es nur noch in Köpfen und Büchern und abgelegenen Orten. Gut wenn man so einen Ort hat.
    Landbiene heute ist eine örtlich angepasste, von mit Land-Birnen hybridisierte Mischung entlaufener auch Zuchtbienen.
    Die Spanne reicht von schwarmträge bis hin zu ständig ständig schwärmen und obliegt der Selektion also der freien Wahl des Indoktrinieren oder des im Wissen Harmonischen Imkers der erwünschtes Verhalten bewahrt, ihm “unwertes vernichtet“ oder weniger gelegenheit gibt unliebsames auf Beuten zu sitzen zu lassen.
    Eine Plage sind wir Imker. Oder? Hexenverfolger, Großinquisitoren für schwarmlustige gesunde Bienen und Unkrautvernichter.
    Man kann ja auch züchten, zur Vielfalt hin, Gesundheit, sofern wir die überhaupt erkennen. Gesundheit.
    Man muß sich befreien, seinen weg gehen, mit den Bienen lernen und sich so emanzipieren vor den klinisch Bienenhaltenden am liebsten künstlichbesamern.
    Ich finde es gut was du machst. Bleib offen. Mario

  7. Bei uns wird schon seit über 70 Jahren Bienen gehalten und vor 15 Jahren übernahm ich die Imkerei, nach 5Jahren bekam ich den ersten Buckfast Zuchtstoff von der Imkerei Aumeier . Mein Vater wahr zuvor sehr skeptisch ob dies der richtige Weg ist , nach der ersten Bienenjahr konnte ich ihn überzeugen was die Buckfast so drauf hat . Einmal Buckfast immer Buckfast , 70 % Carnica Imker das kann stimmen doch Völkermäßig 70 % Buckfast , weil alle Berufs und Nebenerwerbimker die Buckfast halten und die Stückzahlen haben und den Laden in Griff haben.

  8. wo fängt der Rassenirrsinn an und wo hört er auf? Karenzkreis bei Belegstellen, selbstverständlich, egal welche Rasse. Das ist nicht zu diskutieren. Ansonsten belegen sich manche Imker schon innerhalb der CarnicaLinien. Das hat für mich dann nichts mehr mit Liebe zum Tier zu tun.

  9. Buckfast ist bei uns nicht die Bienen die wir züchten, leider kommt immer wieder zu Vermischung, die Folgen sind stechlustige, schwarmlustige und… und Bienen. Nein Danke !!!

  10. Excuse me, but Apis Melifera Carnica does not come from Karnten Austria! It comes from the Slovenien region Carniola. This is south from Austrian Karnten. Keep to the facts. First distribution of this bee race was in year 1857 by baron Rotscich near the Slowenien capital Ljubljana. Again, try to keep up with facts.

  11. Eine sehr nette Imkerin. Habe auf der DBIB mit ihr gesprochen. Hat auch super Akazienhonig!

    Meine Meinung zum "züchten": Ich habe den Unterschied zwischen Wald und Wiesen Bienen und Carnica "Reinzucht" gut genug erlebt. Ich habe als ich angefangen habe mehrere Völker von verschiedenen Imkern gekauft. Und der Unterschied zwischen "reinen" Carnicas und Wald- und Wiesen-Mix ist schon beträchtlich.
    Ich hatte Völker, da konnte ich ohne Kopfschutz einfach nicht dran… Egal wie ruhig, vorsichtig, voranmeldung mit Rauch, oder komplett ohne… Als ich dann die ersten Insel F1 Standbegattete Königin von einem Carnica-Züchter bekommen habe, war das eine neue Welt für mich…

    Ich glaube das vorallem viele kleinere Imker garnicht kapieren wie sehr sie von Großimkern und deren Zuchtarbeit "profitieren". Die denken sich "meine 2-10 Völker stechen nicht, also erzählen die Züchter nur Mist" … das die aber hunderte von Völkern in der Umgebung stehen haben mit selektierten Königinnen und somit auch Drohnen, dass wird dann vergessen.
    Ich finde man muss keine 3 "Rassen" am Stand haben, nur weil die Globalisierung es zu lässt. Neuseeland und andere Länder haben schon komplette Einfuhrverbote für Bienen, Honig und allerlei Bienenerzeugnisse. Am Ende macht es mehr kaputt, als man gewinnt.

  12. Der Mensch der grösste Feind der Bienen ! – Die Imkerschaft mit ihren eingeschleppten invasiven Neozoen mit ihren Zuchtzielen als Krone , dabei zynisch sich als Gutmenschen darstellend . Ein fundamentales Umdenken und Aufarbeitung der Geschichte wäre an der Zeit . – Apis mellifera mellifera –

  13. die dunkle europäische biene ist die einzige einheimische und überlebensfähige honigbiene. alles andere ist eingeschleppter hybridmisst, egal ob er carnica oder buckfast heißt. bei den buckfast sind zumindest noch anteile an dunklen europäischen bienen drin aber na ja.

  14. Man nennt es

    Massentierhaltung von Hochleistungs-Bienen aus Inzucht in der intensiven konventionellen (imkerlichen) industriellen Landwirtschaft! Reinrassige Bienen , wie in der Amateur-Zuechtung im 19ten Jahrhundert ..

  15. Die Buckfast von Bruder Adam stibt gerade weil führende Buckfastzüchter seit 3 Jahren auf die Amerikanische VSH umgesattelt sind. Ist bei dem anhaltenden Völkersterben auch sinnvoll!

  16. Ich halte das für einen Grund des Bienensterbens, nur noch wenige Gene.
    Genau diese Reinrassige Carnica. Ich habe afrikanisierte Bienen, die sind nicht immer brav, haben aber kaum Varroa.

  17. „Dein Herr gab der Biene ein: ‚Mach dir Häuser in den Bergen, in den Bäumen und in dem, was die Menschen errichten! Dann iss von allen Früchten, und folge den gebahnten Wegen deines Herrn!‘ Aus dem Leib der Bienen kommt ein Saft, verschiedenartig in den Farben. In ihm liegt Heilkraft für die Menschen.“

  18. Ich persönlich bin für Buckfast. Sie gefällt mir einfach von allen am Besten. Habe auch schon Carnica probiert, auch da gibt es gute Linien, diese zu finden ist einfach schwer. Es ist wie mit einem Deutschen Schäferhund. Überzüchtet und dort gute zu finden ist schwer. Man kann mit Carnica Imkern, ich mache es nicht. Jeder soll das nehmen, was ihm passt. Bei mir ist es halt Buckfast, aber eines mag ich nicht: Wenn Leute sagen, Carnica ist die beste Biene, da liegen sie falsch. Für denjenigen kann das zutreffen, aber es gibt Rassen, die besser sind. Und mehrere als nur Buckfast!!

  19. Tja das ist das Problem mit der Imkerei. Alle wollen so viel Honig wie möglich, was aber die Biene braucht um gegen Krankheiten und Parasiten, etc. wehrhaft zu bleiben ist egal. Da wird dann gemeckert wenn plötzlich 30, 40 oder 50% der Völker sterben.
    Vlt. sollten die Imker mal die NDR Doku sehen die es hier auf YT gibt, wo gezeigt wird, dass Völker mit einem normalen bzw. mit einem ausgeprägten Putzsinn, die Maroamilbe selber killen. Nur Blöd das beim Putzen kein Honig gesammelt wird 😉

    Außerdem ist dieser ganze Mist mit der Zucht einfach nur unnatürlich und kann dazu führen, dass irgendwann eine Krankheit kommt die dafür sorgt das quasi alle Bienenvölker sterben. Dann dürfen die Imker die Blüten selber bestäuben für die Bauer 🙂

  20. Tatsächlich ist all dies natürlich mit einer Bedeutung aufgeblasen, die zumindest für mich nicht klar ist und an ungesunden Fußballfanatismus erinnert, der sinnlose Feindschaft, Aggression sät, aber das Spiel selbst, unsere Bienen, Ihre Fremden, die Imkerei und in keiner Weise beeinflusst Eine einzige Art von Apis, die der Milliardär geteilt und an politische Ansichten und Grenzen herangezogen hat! Millifer, und dies nennt man Kreuzung, Kreuzung, und all dies gibt Nachkommen, da alle Unterarten den gleichen Chromosomensatz haben und nicht als Hybriden zwischen Arten und noch mehr zwischen Gattungen steril sind, und ja, im Prinzip können Sie Nennen Sie eine Hybride von Onkel Vasyas Bienen und Petit ist auch eine Hybride. Im Alltag können Sie auch der Horrorgeschichte hinzufügen, dass Buckfast anschließend mit 2-Meter-Stichen in schreckliche Krokodile zerfällt.))) Die Bedeutung der reinrassigen Selektion besteht darin, das NATÜRLICHE zu bewahren Selektionserreichung, für natürliche Existenzbedingungen, nicht für menschliche Aktivitäten, das ist wichtig!!, in klar definierten Parametern, Genotyp und Phänotyp, Frage !! zu welchem ​​Zweck ????, für das Museum ?? oder für die Bienenzucht als moderne Industrie – die zweite Frage: Reinrassige haben sogar die natürliche Selektion gestoppt, was in die andere Richtung hätte gehen können, aber sie wird in schwarzen Ärmeln in einer harten rassischen Selektion gehalten, obwohl jede (reine) Rasse das Ergebnis von ist Mutation und Synthese innerhalb oder zwischen Rassenkontakt in der Vergangenheit, ich verstehe, dass es dumm ist, die natürlichen Errungenschaften der natürlichen Selektion zu vernachlässigen, die für eine Person von Interesse sind, aber Sie müssen sich nicht schließen und in Ihrem eigenen Saft kochen, sondern Teil des globalen globalen Selektionssystems, der Apis Millifer-Spezies, zu werden, ein Salzkorn in den gemeinsamen Topf zu bringen und kein einziges Salz zu essen))) Dies ist wahrscheinlich die Bedeutung von Selektion wie Buckfast, Erhaltung und Entwicklung natürlicher Errungenschaften, Mit der Zeit Schritt halten und schnell auf die Herausforderungen der modernen Welt reagieren, das, was von der gesamten Art des Apis millifer und nicht von ihren Fragmenten benötigt wird, Kooperation, gemeinsame Projekte, keine leeren Konflikte und nicht verständliche Feindschaft in a Welt mit vielen Klimazonen, unterschiedlichen Bedingungen, Bei verschiedenen Arten der Honigsammlung, bei Gebieten, in denen die Hauptsammlung des Honigs keine natürlichen Pflanzen, sondern Industriepflanzen sind, oder bei Gebieten, in denen es eine Akazie gibt, ist bei Krasnodar-Imkern die Winterhärte der Bienen nicht so wichtig wie die Fähigkeit einer Familie Behalten Sie die Stärke der Familie die ganze Saison über, in Sibirien, ja, die wichtigsten nützlichen Merkmale der Bienen sind die Winterhärte, nicht im WINTER, sondern auf der Straße, und wenn Freundlichkeit, Unordnung und gute Resistenz gegen Milben zu diesem Merkmal hinzugefügt wurden, dann würde dies die Effizienz der Bienenzucht und die Attraktivität der gesamten Branche erhöhen, da wir der Ansicht sind, dass wir nur eine Auswahl der Art von Buckfast brauchen, auch weit entfernt von der, die ständig durch Kreuzungen, Kaukasier + Zentralrussisch, vorgeworfen wird , da es nur 2 Rassen und 80% der Ehe in der Auswahl gibt, und mit dem Rest war es notwendig, mindestens als "Prioksky Buckfast" zu arbeiten. Meiner Meinung nach ist es die offene intraspezifische Auswahl, die ein solches Werkzeug gibt, und keine geschlossene rein reine Rasse nach Meinung einer Person !!!
    Nicht richtig, scheint mir, zumindest in unserer vielfältigen Welt mit riesigen Zuchtmöglichkeiten.

  21. Der Mensch macht alles zunichte, was die Evolution über Jahrtausende bis Jahrmillionen hervorgebracht hat… alles aus Profitgier!!! Dabei erzeugt er meist selbst die Missstände, die er danach panisch versucht wieder zu "beheben"… ein schöner Teufelskreis. Die Lösung wird auf Dauer aber niemals in der Effizienz sondern nur in der Suffizienz liegen… sich mit dem ausreichenden zufrieden geben! Das betrifft Produzent sowie Konsument.

  22. Künstliche Befruchtung…. Mein Gott, die Oma glaubt, den Bienen zu helfen. Ganz im Gegenteil. Die Königin paart sich in der Natur mit den stärksten und mit mehreren Drohnen. Auf dem Begattungsflug bleiben die schwachen Drohnen zurück.. Natürliche Selektion, die bei künstlicher Befruchtung auf der Strecke bleibt. Genauso ist das mit den Weiselszellen schneiden, die Bienen suchen sich von mehreren die Beste aus. Belässt man nur zwei, selktiert wiederum der Mensch… Auch Drohenschneiden/vernichten wg. Varroa finde ich für Schwachsinn, grade die Drohnen sind aber Vererbungsträger.

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *